Studierende, die dieses Modul erfolgreich absolviert haben, sind in der Lage,

  • die Wechselwirkungen von Märkten, Kultur und Kommunikation zu verstehen und in ihrer Bedeutung für unternehmerisches Handeln – auch unter ethischen und normativen Aspekten – aus einer interpretativen wissenschaftlichen Perspektive zu benennen und zu beschreiben,
  • kommunikatives Handeln und Verhalten im Kontext sozio-kultureller Systeme zu interpretieren und im Hinblick auf einfache Kulturunterschiede zu diskutieren,
  • sowohl das Konzept „interkulturelle Kompetenz“ als auch das der „sozialen Konstruktion von Wirklichkeit“ aus der Marktperspektive zu erläutern und
  • diese Konzepte exemplarisch auf das Handeln in Alltags- und Konfliktsituationen im unternehmerischen Kontext und in fremden Märkten anzuwenden.